Menü

Dr. Martina Marschall über Max Fischer

Rezensionen

Dr. Martina Marschall über Max Fischer

Kategorien

Max Fischer arbeitet nicht konzeptionell, sondern spontan. Ausgehend von einer Farbidee oder einer Form entwickelt sich das Bild in mehreren Schritten. Auf diese Weise entstehen in einem Prozess, den der Maler niemals im vornhinein planen kann, Schichtungen von Farbe, Verdichtungen durch den Einsatz von Pigmenten und raue, undurchsichtige Flächen, die durch die Einmischung von Spachtelmassen oder Bitumen der Oberfläche ein reliefartige Struktur geben.

Max Fischer malt keine Bilder von seiner Umwelt sondern Abbilder ihres seelischen Widerhalls, er hält seine Gedanken als Reaktion auf seine Umwelt fest. Die sichtbare Welt ist als Erinnerungsfetzen immer in den Bildern enthalten.

Dr. Martina Marschall,
Kunsthistorikerin


Max Fischer´s work shows no premeditated conception or approach, his is an intuitive form of expression. Starting with the idea of a color or a form the canvas evolves in several steps. Thus, in a process the painter is never able to anticipate, strata of colors emerge in several steps, density through the application of pigments and raw, opaque coats which give the surface a relief-like texture by adding priming material or bitumen.

Max Fischer does not paint his environment but images of its emotional resonance. As such, he records his ideas in reaction to his environment. The visible is always contained in his pictures as snapshots of memory.

Dr. Martina Marschall,
art historian

Teilen

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!